Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

 

Wir laden Sie herzlich dazu ein, Ihre Termine auf diesen Seiten ab sofort selbst zu veröffentlichen! Dies dürfte insbesondere für Vereine interessant sein.

Alles, was Sie dazu brauchen, ist ein Login bzw. Zugang als Online-Redakteur, dafür müssen Sie sich lediglich hier anmelden: "Benutzerkonto erstellen". Folgen Sie den Anweisungen unter „Login Redakteure“ und lassen Sie sich als Benutzer registrieren.

Und schon können Sie Ihre Veranstaltung in Wort und Bild hochladen – einfach und schnell!

Der Veranstaltungsort wird über eine Karte eingeblendet. Über weitere Verknüpfungen können die Termine auf Wunsch auch in den eigenen Kalender übernommen und in Facebook oder Google+ integriert werden.

 

 

Herghockt, abgedrückt, hiegschickt.

Die neue Aktion des OberLandkuriers, bei der ihr jede Woche in einem anderen Ort im OberLand drei Stühle entdecken könnt: Einen orangen, blauen und grünen. Schon entdeckt? Dann nichts wie los und herghockt, Kamera gezückt und abgedrückt, kurz gecheckt und hiegschickt zum OberLandkurier.

Der aktuelle Standort der drei Stühle ist diese Woche (KW 50) in Schonungen OT Forst

Kommende Standorte:
KW 51: Schonungen OT Marktsteinach
KW 52: Schonungen OT Hausen
KW 53: Schonungen OT Mainberg, Kanuanlegestation

 


Foto: Diakon Kirchner und seine Ministranten am 1. Advent vor dem Gottesdienst in Waldsachsen.

Hier oder auf www.facebook.com/oberlandkurier/ erfahrt ihr Woche für Woche, wo die Stühle stehen und standen. Oder wer sich traut: Einfach mal die Glotzer aufgmacht anstatt nur aufs Display gstarrt ;-)

  » zur Bildergalerie

Das ist gleich dreimal gut, macht Spaß und ihr könnt auch noch was gewinnen.

Unter allen Einsendern wird ein Restaurantgutschein im Wert von 100 EUR verlost.

Wie: Sendet euer Selfie (des Foto mit euch drauf) per What´s App (des Ding auf´m Handy) an die Nr. 0151-14119840.

Wir nehmen auch ausgedruckte Fotos entgegen: OberLandkurier, Schleifweg 1, 97532 Ebertshausen

Wann: Die Stuhlaktion beginnt am 27.3.2017 und endet am 22.12.2017.

 

Rechtliches:
Der oder die Einsendende willigt ein, dass sein/ihr Foto auf der Internetseite des OberLandkuriers und auf der facebook-Seite des OberLandkuriers veröffentlich werden darf. Sind mehrere Personen abgebildet, klärt der oder die Einsendende zuvor das Einverständnis der Abgebildeten ab. Mit Erhalt der Fotos hat der OberLandkuriers das unentgeltliche Nutzungsrecht. Eine Pflicht zur Veröffentlichung besteht für den OberLandkurier nicht. Auf Wunsch von Abgebildeten wird euer Foto von der OberLandkurierseite und facebook-Seite des OberLandkuriers gelöscht. Die Gewinnchance auf den Restaurantgutschein ist unabhängig von einer Veröffentlichung. Die Einsendung des Fotos mit Angabe eurer Namen und wie wir euch erreichen können, genügt. Teilnahme auf eigene Gefahr. Der Rechtsweg bei der Verlosung ist ausgeschlossen.

Hauptsache, ihr macht alle fleißig mit. ;-)
Viel Spaß, euer Team vom Oberlandkurier.

 

 

Weihnacht im Oberland
Ein ereignisreiches Jahr im Schweinfurter Oberland neigt sich dem Ende entgegen.
Das Amt des Sprechers wechselte nach Thundorf, Stadtlauringen errang einen zweiten Platz beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2016, die erste Mountainbikestrecke im Landkreis wurde eröffnet, Kinder aus dem Oberland durften ihre fotografischen Talente schulen, der interkulturelle Tag und die Sternwanderung waren ein voller Erfolg.
Ja, und in Üchtelhausen wurde ein Ratsbegehren zu den geplanten Windrädern bei Ebertshausen durchgeführt. Eine große Mehrheit der Bürger hat den Bau abgelehnt.
Dank des Abstimmungsverfahrens der allgemeinen Briefwahl, bleibt uns ein Freund-Feinddenken wie in Thundorf erspart, da niemand weiß, wie die einzelnen Ortschaften abgestimmt haben.
Hoffen wir, dass die Entscheidung richtig war und alle damit leben können. Im nächsten Jahr feiert die Allianz ihr 10-jähriges. Wir freuen uns auf viele schöne Veranstaltungen.
Und wieder geht es mit großen Schritten auf Weihnachten zu, wir sehnen uns nach Beschaulichkeit und Harmonie. Nach Lichterglanz und Tannenduft. Davon künden die vielen Weihnachtsmärkte und Adventsveranstaltungen. Welch großes Glück wir haben, Weihnachten in Frieden feiern zu können, vergessen wir oft, denn von Frieden auf Erden ist weit und breit keine Spur.
Viele Menschen feiern überhaupt nicht Weihnachten, wie das Interview mit jugendlichen Flüchtlingen zeigt. Doch lesen Sie selbst. Das, und vieles mehr, vom Bildstock in Ballingshausen, dem Kreisel in Schonungen, der Bücherei in Stadtlauringen, dem Kindergarten in Oberlauringen und und und.
Bedanken möchten wir uns am Ende dieses Jahres auch bei Ihnen, unseren treuen Lesern, und bei unseren Anzeigenkunden, den ehrenamtlichen Redakteuren und Artikellieferanten.
Wir wünschen allen, trotz allem, ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Beschluss. Kommen Sie gut in das Jahr 2017.

Weihnachten
Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh' ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.
An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.
Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in's freie Feld,
Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!
Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt's wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!

Joseph Freiherr von Eichendorff

Für das Schweinfurter OberLand-Kurierteam
RESI RUDOLPH

Ausgabe42_Oberlandkurier_2016.pdf (5.34 MB 2016-17-11 10:46:22)

 

 

Auf den Spuren von Robin Hood

Noch Plätze frei!

In eine andere Welt eintauchen, sich verkleiden, toben und spielen und im Wald auf Entdeckungstour gehen. Auf den Spuren
von Robin Hood und seiner Räuberbande machen wir den Wald rund um die Thüringer Hütte unsicher. Wir lernen,
uns im Wald zu tarnen, Pfeil und Bogen zu bauen und bewältigen große Herausforderungen als Gemeinschaft. Am Lagerfeuer kommt die Räuberbande zusammen zum Räuberschmaus, und bei einem Bogenturnier wird der
Meisterschütze gekrönt … und mal sehen, ob uns der Sheriff von Nottingham
über den Weg läuft...

Für Kinder von 8 – 12 Jahren
Termin: 30.10. - 04.11.2016
Anmeldeschluss: 13.10.2016
Kosten: 80 €
Ort: Schullandheim Thüringer Hütte, 97647 Hausen, Rhön

Infos & Anmeldung:
KjG Würzburg
Ottostraße 1
97070 Würzburg
kjg@bistum-wuerzburg.de
(0931) 3 86 63 161
www.kjg-haus.de

 

Herbst-Stimmung?

Ja, der Herbst naht mit großen Schritten und seine Vorboten sind in den Beiträgen dieser Ausgabe deutlich zu erkennen. Auch der Beitrag über die Würzbüschel zu Maria Himmelfahrt kündigt das Ende des Sommers an. Herbstmarkt, Sternwandertag und Interkultureller Tag – alles inzwischen etablierte Veranstaltungen des Schweinfurter OberLandes im Herbst. Sogar der Advent ist schon im Anmarsch, wie der Thundorfer Adventsmarkt verspricht.

Ob der Sommer sehr groß war, muss jeder für sich entscheiden – die Sommerimpressionen lassen es vermuten. Dass ein Sommer auch ganz anders aussehen kann, zeigt der Sommer vor 200 Jahren.

Die Winde werden, fast wortwörtlich, auch im Schweinfurter Oberland losgelassen. Mit dem Bürgerentscheid vom 23.10.2016 sollen die Einwohner der Großgemeinde Üchtelhausen über den Bau von 5 Windkraftanlagen im Wald bei Ebertshausen abstimmen. Wir haben dazu verschiedene Stellungnahmen, sowohl der Gegner als auch der Befürworter, angefragt und die erhaltenen Beiträge in diesem Heft veröffentlicht. Wir möchten gerne einen Beitrag dazu leisten, dass sich jeder selbst eine Meinung bildet und dann entsprechend abstimmt.

Dass das Thema nicht einfach, und vor allem bei den betroffenen Bürgern aus Ebertshausen, Madenhausen, Hoppachshof und Hesselbach, sehr emotional besetzt ist, hat die Bürgerversammlung im Juli in Hesselbach gezeigt. Und das ist auch gut so, denn was ist wichtiger für ein Gemeinwesen, als sich mit seiner unmittelbaren Heimat auseinanderzusetzen und sich Gedanken über dessen Zukunft zu machen. Engagierte Bürger und engagierte Hauptamtliche, die sich informieren, einsetzen und vor allem miteinander auseinandersetzen, sind der Garant für eine funktionierende Demokratie, auch auf Gemeindeebene. Desinteresse und Uninformiertheit erlauben keine fundierte Entscheidung.

Deshalb ist es wichtig, dass sich jeder informiert – über die Sachlage, aber auch über den Willen der unmittelbar Betroffenen, denn nichts anderes will das Gesetz zur 10H Regelung:

Innenminister Joachim Herrmann

„Mit der 10H-Regelung schaffen wir einen vernünftigen Ausgleich zwischen den Interessen von Anliegern und den Erfordernissen der Energiewende. Außerdem stärken wir die Mitbestimmung von Kommunen und Bürgern. Denn über die Lage von Windkraftanlagen wird nun dort entschieden, wo die Menschen unmittelbar betroffen sind.“

In diesem Sinne hoffen wir, dass die Bürger von Üchtelhausen, für sich und die nächsten Generationen die richtige Entscheidung treffen und alle dies akzeptieren und damit leben können.

RESI RUDOLPH

Ausgabe41_Oberlandkurier_2016.pdf (9.72 MB 2016-06-10 10:33:22)

 

Strahlende Gesichter bei den Schülerinnen und dem Schüler Klasse PTA 4 des Deutschen Erwachsenen-Bildungswerks (DEB) in Schweinfurt – Überglücklich nahmen sie am vergangenen Donnerstag (28.07.2016) nach der zweijährigen Schulausbildung die Abschlusszeugnisse der Schule von der Schulleiterin Marlis Miosga und die Zeugnisse über die bestandene staatliche Prüfung vom Prüfungsvorsitzenden der Regierung Unterfranken Dr. Siegfried Noster in Empfang.

Teilweise beachtliche Leistungen werden den Absolventen damit quittiert. Über die Hälfte der Klasse konnte die Ausbildung mit einem Notendurchschnitt unter 2,0 abschließen. An der Spitze „tummeln“ sich dicht beieinander: Franziska Precht (1,1) aus Burgpreppach, Lisa Martin (1,2) aus Lendershausen, Irina Zacher (1,27) aus Schweinfurt, Katja Dümling (1,3) aus Bad Königshofen, Sandra Nöth (1,38) aus Hohenroth und Melissa Geißler (1,4) aus Aidhausen. Diese Namen finden sich auch bei den Prüfungsbesten wieder: Hier hatte mit den besten Nerven die Schülerin mit Lebenserfahrung Katja Dümling die Nase vorn, dicht gefolgt von Franziska Precht, Melissa Geißler und Irina Zacher.

Ihnen sowie allen anderen Schülern der PTA 4 wünscht das DEB viel Freude und Erfolg für das nun folgende halbjährige Apothekenpraktikum. Einen Anlass zur Freude hatten auch 7 Schülerinnen der PTA 3, die aus den Händen von Dr. Noster ihre Berufsurkunde in Empfang nehmen konnten. Sie haben das Berufspraktikum bereits absolviert und können ins Berufsleben starten.

 

Weitere Informationen unter

Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk,
gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Staatlich genehmigte private Berufsfachschule für Pharmazeutisch-technische Assistenten
Markt 12 - 18
97421 Schweinfurt

 

 

10 Jahre – ein Grund Bilanz zu ziehen!

Im April 2006 erschien der Kurier zum ersten Mal mit dieser Vorstellung:

... soll der OberLandKurier ein Magazin für unsere Region werden, und alles ansprechen, was in diesen drei Großgemeinden und den angrenzenden Gebieten von Belang und Interesse ist. Er bietet ein Forum, damit sich die drei Gemeinden und die einzelnen Ortsteile untereinander besser kennen und verstehen lernen, um so eine fruchtbare Zusammenarbeit für alle zu ermöglichen. Vorwiegend soll Ihnen jedoch der Schweinfurter OberLandKurier als hilfreicher Begleiter durch das Schweinfurter OberLand dienen. In ihm finden Sie Informationen über die einzelnen Ortschaften und deren Einwohner... So stand es in der 1. Ausgabe, und dies ist auch nach wie vor das Ziel des Kuriers.

Inzwischen sind es 6 Großgemeinden und das Verbreitungsgebiet hat sich fast verdoppelt. Nach wie vor ist es eine ehrenamtliche Redaktion, die mit ihren Ideen und Beiträgen für den Inhalt verantwortlich ist. Ohne ihr unermüdliches Engagement wäre der Kurier nicht denkbar. Obwohl einige Mitarbeiter aus der ersten Zeit nicht mehr dabei sind, können wir dank neuer, sehr engagierter Mitstreiter zuversichtlich in die Zukunft schauen

Ein großer Dank gilt diesen Redakteurinnen und Redakteuren, aber auch unseren Leserinnen und Lesern! Danke für Ihr Interesse, das wir durch Ihre Rückmeldungen spüren! Danke für Ihre Annoncen, liebe Gewerbetreibende und Gemeinden, mit der Sie das Erscheinen des OberLandKuriers ermöglichen! Auch diese Ausgabe spiegelt die Vielfalt der Beiträge wider. Vom neuen Allianzsprecher, Bürgermeister Egon Klöffel aus Thundorf über Friedrich Rückert bis hin zu einer ehemaligen Maßbacherin, die jetzt in Israel lebt.

In Rothhausen werden Trüffel angebaut, in Mainberg hat das Apothekermuseum neu eröffnet, die „Köpper“ wallen nach Thundorf und das Allianzmanagement ist nach Maßbach umgezogen. „Wer wess´n des?“ und das Bilderrätsel fordert ihre Sprach- und Ortskenntnisse, dafür werden Sie mit einer neuen Nähanleitung und Kräuterwissen belohnt. Eine neue Rubrik in der Heftmitte soll das Schweinfurter OberLand noch besser vernetzen.

Und last but not least, haben wir ein neues, modernes und leserfreundliches Layout entwickelt, das hoffentlich Ihre Zustimmung findet. Es gibt noch vieles mehr zu entdecken im 40. Kurier. Aber sehen und lesen Sie selbst.

Ein hoffentlich schöner und erlebnisreicher Sommer im Schweinfurter OberLand wünscht Ihnen ihre Redaktion.

RESI RUDOLPH

Ausgabe40_Oberlandkurier_2016.pdf (9.72 MB 2016-06-10 10:33:22)

 

 

Nachdem es schon nicht richtig Winter war, hofft man, dass möglichst bald das Frühjahr Einzug hält. Das Schweinfurter Oberland ist jedenfalls schon in Frühjahrstimmung, mit dem Frühlingsmarkt, der Wandersaisoneröffnung bei wunderbar-wanderbar und den verschiedenen Festen rund um diesen Termin. Alle Termine kann man wegen der Aktualität und der Vielfalt nur unter "Veranstaltungen" nachschlagen.

Doch die Natur ist auch im Winter nicht untätig, wie man in den Beiträgen über den Biber und die Nilgans nachlesen kann. Ob es wirklich eine Nilgans ist – vielleicht findet sich unter der Leserschaft ja ein Experte, der dazu was sagen kann. Vom Schachclub über den Männertreff bis hin zum Kegeln – das Schweinfurter Oberland ist auch in dieser Hinsicht sehr vielfältig.

Entschuldigen möchten wir uns bei unserem treuen Bilderrätselfreund Thomas Brückner aus Birnfeld. Er hat alle 5 Kapellen in der 37. Ausgabe richtig erkannt. Leider ist seine Lösung in der 38. Ausgabe nicht erwähnt worden. In diesem Zusammenhang wären wir für neue Bilderrätsel-Ideen unserer Leserschaft dankbar. Hinweisen möchten wir auch auf das Titelbild, das etwas ganz Besonderes ist. Macht sich doch die Region, durch eine junge Künstlerin aus Stadtlauringen, damit international bemerkbar.

Es bewegt sich was im Schweinfurter Oberland, dank vieler Investitionsprogramme in der ländlichen Region, die erhebliche Fördergelder freisetzen. Die Grundschule in Schonungen, die verschiedenen Dorferneuerungen und das Gemeindeentwicklungskonzept. Stadtlauringen ist dafür sogar auf europäischer Ebene preiswürdig. Vieles ist schon auf den Weg gebracht und auch schon in den Dörfern sichtbar.

Es bleibt zu hoffen, dass nicht nur rein bauliche „Verschönerungsmaßnahmen“ die Oberhand behalten, sondern auch die soziale Lebensqualität zunimmt. Im Sinne von Nahversorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, ärztliche Versorgung, Schulen, Kindergärten, Energie usw.), Schaffung von Strukturen, die es ermöglichen, dass Jung und Alt in unseren Dörfern eine Heimat und eine Zukunft finden. Dies betrifft besonders das Alter, mit seniorengerechten Wohnmodellen bis hin zur Tagesbetreuung bedürftiger Personen und und und …. Vieles ist möglich, wenn wir uns engagieren und uns keine Denkverbote auferlegen.

An uns liegt es mit Unterstützung der Gemeinden und der verschiedensten Berater, unsere Dörfer lebens- und liebenswert in die Zukunft zu führen.

Resi Rudolph

Ausgabe39_Oberlandkurier_2016.pdf (5.49 MB 2016-04-06 10:51:27)

 

Die Frühjahrsausgabe hat wieder Einiges zu bieten. Zusammen mit dem Schweinfurter Mainbogen stellte sich das Schweinfurter Oberland auf der Grünen Woche vor (Titelbild). Für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Wunderbar wanderbar ist das Schweinfurter Oberland auch dieses Jahr, und das nicht nur zur schönen Frühjahrszeit. „Wir wohnen da, wo andere Urlaub machen“ (Neubürgerzitat aus Hausen). Die Hesselbacher Montagswanderer wissen das schon seit 15 Jahren zu schätzen. Rannungen, ganz neu im Schweinfurter Oberland, ist mit einem Künstlerportrait vertreten und Thundorf stellt seine adlige Vergangenheit vor. Über schöne Preise dürfen sich die Teilnehmer des Weihnachtsrätsels freuen.

Ein Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist das soziale Engagement und das nachbarschaftliche Miteinander in unseren Dörfern. Die Lebensqualität in unseren Ortschaften hängt in Zukunft immer mehr davon ab, ob wir uns engagieren und uns in allen möglichen Formen einbringen, um auch, besonders im Alter, gut versorgt daheim leben zu können. Dabei können wir voneinander lernen, wie das Beispiel aus Abersfeld zeigt. Obwohl schon vieles an Unterstützung und Hilfe, ähnlich wie in Schonungen, in den meisten Gemeinden in Gang gebracht wurde, sind neue Ideen und neue Formen der Nachbarschaftshilfe notwendig, damit wir Strukturen schaffen, die das Abwandern unserer Bewohner verhindern. Denn was nützt uns die schönste Landschaft, wenn wir nicht ein Mindestmass an Versorgung zu bieten haben. Engagierte Vordenker und Macher sind gefragt, die Projekte anstossen und zum Mitmachen motivieren. Dabei gibt es vielfältige Unterstützung von öffentlichen Trägern, wie z.B. der Caritas, der Diakonie oder auch über Projekte der Dorferneuerung. (Das Plakat stammt aus der Caritasaktion: Stadt, Land, Zukunft, hilf mit den Wandel zu gestalten.)

Also, lassen Sie sich ansprechen und geniessen Sie die vielfältigen Angebote (Frühlingsmarkt, Wanderungen und Führungen), die wir wieder in dieser Ausgabe vorstellen. Und freuen Sie sich schon auf die nächste Ausgabe, denn es findet wahrscheinlich wieder eine Lesereise statt (Geheimtipp).

Resi Rudolph

icon Ausgabe35_Oberlandkurier_2015.pdf (6.65 MB 2015-05-08 15:10:21)

 

Ja, es ist schon wieder soweit, Sie halten den letzten Schweinfurter Oberlandkurier für dieses Jahr in ihrer Hand. Mit riesigen Schritten geht es auf Weihnachten und das Jahresende zu. Die ersten Weihnachtsmärkte finden schon vor dem Erscheinen des Kuriers in der letzten Novemberwoche statt. Es singt und klingt im Schweinfurter Oberland, besonders zur Advents- und Weihnachtszeit. Die vielfältigsten Angebote aus den einzelnen Dörfern finden Sie im Heft. Doch nicht nur zur Weihnachtszeit wird das vielfältige Engagement Ehrenamtlicher deutlich.

Das ganze Jahr setzen sie sich für die Lebendigkeit und Liebenswürdigkeit ihrer Heimatdörfer und ihrer Region ein, wie unschwer auf vielen Seiten zu erkennen ist. Die Region (auch der Oberlandkurier) lebt von diesem Engagement. Ohne diesen Einsatz wären wir alle ein Stück ärmer. Drum liebe Hauptamtlichen hegt und pflegt diesen Schatz und seid nachsichtig, wenn der eine Jahresendstimmung im Schweinfurter Oberland oder andere mal über das Ziel hinausschiesst, niemand ist fehlerlos.

Dass das Schweinfurter Oberland auch nach aussen wirkt, zeigt sich daran, das mit Rannungen die 6. Gemeinde zur Allianz gekommen ist. Herzlich willkommen. Vielleicht findet sich ja auch aus Rannungen ein Redaktionsmitglied für den Schweinfurter Oberlandkurier – wäre schön.

Was bürgerschaftliches Engagement alles bewirken kann, ist anschaulich auf Seite 36 geschildert. Ganz besonders möchten wir auf die Seite 4 und die Seite 24 hinweisen, dort haben sich zwei Highligths verborgen. Der Auftritt des Schweinfurter Oberlandes auf der grünen Woche in Berlin und das Nähen einer eigenen Tracht für das Oberland. S. 35 lassen wir eine alte Tradition wieder aufleben, und starten ein Schaufensterweihnachtsrätsel – aber lesen sie selbst.

In diesem Sinne, lassen sie sich inspirieren und verführen, einladen und beschenken von den Bürgern und Bürgerinnen unserer Region. Mit Friedrich Rückerts Gedicht zur Zeit beschliessen wir diese Jahr und wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Beschluss. Ihr Redaktionsteam des Schweinfurter Oberlandes (auch alle ehrenamtlich)

Nie stille steht die Zeit
Nie stille steht die Zeit, der Augenblick entschwebt,
Und den du nicht benutzt, den hast du nicht gelebt.
Und du auch stehst nie still, der gleiche bist du nimmer,
Und wer nicht besser wird, ist schon geworden schlimmer.
Wer einen Tag der Welt nicht nutzt, hat ihr geschadet,
Weil er versäumt, wozu ihn Gott mit Kraft begnadet.

(Friedrich Rückert)

Resi Rudolph

icon Ausgabe34_Oberlandkurier_2014.pdf (6.14 MB 2015-02-13 11:51:46)

 

Zum 90.Geburtstag des Ehrenvorsitzenden Artur Höhl überreichte der 2.Vorstand Philipp Hartmann im Namen der Vorstandschaft der RSK 1881 Schonungen und aller Mitglieder dem Geburtstagskind die besten Grüße und Wünsche. Der Verein bedankt sich außerdem für die Lebensleistung und die Energie, die der Jubilar in die Reservisten- und Soldatenkameradschaft investiert hat. Die Kameradschaft wünscht Artur Höhl noch viele gesunde Jahre und stets  viel Spaß an seiner Arbeit und seinen Projekten, die ihn hoffentlich weiterhin noch lange fit bleiben lassen.

Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los. Es scheint als ob die erste Strophe des Herbstgedichtes von Rainer Maria Rilke uns mitten im Sommer kalt erwischt hat, wobei man kalt wörtlich nehmen kann. Denn nach den Sonnentagen im Juli und Anfang August hat der Herbst im August zugeschlagen. Kälte und Nässe - Nichts mehr von wegen Hochsommer. Die Veranstalter der Nordufereröffnung konnte diesen noch in vollen Zügen geniessen wie man unschwer auf dem Titel und auf den Seiten 6 und 7 erkennen kann. Für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Eine Erweiterung des Schweinfurter Oberlandes um die Gemeinde Rannungen steht ins Haus, wie Frau Göbhardt Seite 4 ankündigt. Die verschiedensten Veranstaltungen erwarten uns. Der Herbst wird bunt und interessant.

Ein vielfältiges Angebot von Ausstellungen, Wanderungen, Märkten, Konzerten und Theaterveranstaltungen finden Sie im ganzen Heft verteilt. Damit diese Ausgabe nicht zu „pfarrerlastig“ wird, haben wir den Dritten weggelassen, er folgt in einer der nächsten Ausgaben. Pfr Seufert (S. 20) und Abbé Matthieu (S. 24) haben in dieser Ausgabe ihren Platz gefunden. Eine Nachlese unserer Leserreise finden Sie auf S. 40. Ausserdem gibt es eine neue Rubrik „Früher und Jetzt“ (S. 42). „Wer wessn des?“ hat sich auch verändert und soll etwas mehr das Gehirnschmalz anregen. Es ist wieder für jeden was dabei. Aktuelles und Zeitloses. Dazu haben wir wiedermal das passende Gedicht von Friedrich Rückert über die Herbstzeitlose, die zu der Familie der „Zeitlosengewächse“ zählt.

Welch eine Pflanze trägt im Frühling ihren Samen,
Da ihre Blüten erst hervor im Herbste kamen?
Die Zeitlos' ist hierin der Blumen Widerspiel,
Dass sie am Anfang ist, wo jene sind am Ziel;
Dass sie am Ziel ist, wo am Anfang jene stehn;
Drum hat sie die Natur zum Sinnbild ausersehn,
Das aus dem Herbste, wo der Sturm das Feld erbeutet,
Den kahlen Winter durch, zum Lenz hinüber deutet.
Da sie im Sommer nicht zu reifen Zeit gewann,
Und nur die Blütenspitz' im Herbste zeigen kann;
Jenseit des Frostes tritt, geweckt von Frühlingsluft,
Die Samenkapsel samt den Blättern aus der Gruft.
Zeitlose heisst sie, weil sie vom Gesetz der Zeit.
Ist gleichsam losgesagt, der Ewigkeit geweiht.

Wobei wir wieder am Anfang wären. Sommer oder Herbst oder fast schon Winter oder wie ist das Wetter – vielleicht jahreszeitlos? Einen bunten und vielfältigen Herbst wünschen wir allen Lesern und Nichtlesern, Einheimischen und Fremden.

Resi Rudolph

icon Ausgabe33_Oberlandkurier_2014.pdf (10.37 MB 2014-09-05 16:40:36)

 

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok