Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

In der Erdurzeit, dem „Azoikum“ in dem sich die Erdkruste bildete verfestigte sich  aus der glühenden Masse heraus ein Eisenkern der bei Suhl in Thüringen und erkaltete. Info aus 3Sat Sendung NANO.  So gilt danach unsere Gegend als eine der drei nachgewiesen ältesten Teile unserer Erde.

Vom Beginn der Zeit bis heute ist die Erde in ständiger Unruhe. Tektonische Bewegungen ließen Meere, Kontinente und Gebirge entstehen und wieder verschwinden. Die Kontinente selbst veränderten ständig ihre Lage, sie drifteten zusammen, trennten sich erneut, falteten sich auf um zwischen ihnen Meeren Raum zu geben. Immer neue Arten der Flora und Fauna entstanden und vergingen wieder. An den Rissen der erkalteten Erdkruste kam es zu reger Vulkantätigkeit, und aus den entweichenden Gasen bildete sich eine Uratmosphäre aus Stickstoff, Kohlendioxid Kohlenwasserstoffen und Wasser heraus. Die nachfolgende Kondensation führte zu starken Niederschlägen und diese wiederum zur Bildung der Urmeere. Darinnen bildeten sich die ersten Bakterien und im danach folgenden Präkambrium entwickelte sich weiteres Leben im Wasser. Am Ende der Trias treten die ersten Dinosaurier auf. Seit 1840 ist bekannt, dass es in unserer Gegend zwischen Thüringerwald und Rhön das Handtier, heute als Archosaurier bezeichnet, gab. Daraus entwickelten sich die Ahnenformen aller Krokodile, Vögel und Dinosaurier.

Den Fußabdruck eines Chirotherium der vor 240 Millionen Jahre um das Dorf Oberlauringen herumlief und dessen Fußabdrücke erstmals in Hildburghausen gefunden wurden hat auch Herr Werner Hornung auf seinem Acker gefunden und mir zu Forschungszwecken geschenkt. Es ist ein Abdruck der noch aus Sandstein besteht also eine Sandsteinfossilie. Das änderte sich in den nächsten 200 Millionen Jahren wieder. Durch tektonische Verschiebungen und Meereseinbrüche geriet halb Europa erneut unter Wasser. In einer Gesamtzeit von 40 Millionen Jahren lag das Land wieder größtenteils unter Wasser. Das „Germanische Meer, etwa 5,5 Millionen Jahre alt, war nur wenige hundert Meter tief von Wasser bedeckt und wird als Muschelkalkmeer bezeichnet. Wie es das Wort Muschelkalk schon andeutet, schwammen darin gigantische Mengen Kalk produzierender Lebewesen herum.

Besonders im Vorbereich der Rhön und im Grenzbereich zum Thüringer Becken bildeten sich aus Kalkschlamm über 100m dicken Kalklagerstädten wie sie heute beispielsweise in den Steinbrüchen bei Bad Neustadt abgebaut werden.

Was in dem Meer versank wurde konserviert und so findet man es heute als Fossile „ausgegrabene“ wieder beispielsweise  Ammoniten, Muscheln, Ceratiten Terebrateln oder auch ganze Knochenlager sog. „Bonebed“ die von Wirbeltieren, Pflanzen oder Fischen stammen können.

Ergänzen konnte ich den Fund von Werner Hornung mit eigenen Fundstücken wie Teile versteinerter Wirbelstücken eines Chirotherium oder Mammuts wie sie früher auf dem Grasberg bei Bad Neustadt gefunden wurden

Werner Hornung machte mich darauf aufmerksam, dass durch die immer tiefer ackernden Schlepper vermehrt Fossilien ausgegraben werden und so der Oberlauringer Fossilienwanderweg oder der von Bad Neustadt wieder neue Bedeutung erlangen könnte.

Von weiteren Oberlauringer Bürgern erfuhr ich, das sie weitere Funde aus versteinertem Holz besitzen würden

Altbürgermeister Siegfried Schmidt erinnert sich noch persönlich an den letzten Schlossbesitzer von Oberlauringen den Geologen Rudolf Götz Philippi der ein leidenschaftlicher Fossiliensammler war und der ihm manches Stück abkaufte.

Wo seine Sammlungen verblieben sind ist unbekannt.
Im Rahmen der Ausstellung zur 1200 Jahrfeier konnte ich eine Auswahl der eigenen Fossilien die sonst meinem Garten in Bad Neustadt verschönern zeigen.

Text: Herr Vilmar Herden    


1200 Jahre Oberlauringen
Teil I
Teil II
Teil III
Teil VI - Friedrich Rückert in Oberlauringen
Teil VII - Friedrich Rückert als Chronist
Teil X - Aufbruch in Oberlauringen
Teil IX - Die Ansiedlung der Juden in Oberlauringen 
1200 Jahre Oberlauringen - Schlosskauf, Umbau und Parkanlage

1200-Jahrfeier Oberlauringen - Glückwunsch und Dank


Zum Seitenanfang