Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Zeichen einer alten Tradition

Bereits seit dem Altertum sind – als Ersatz für Inschriften oder Nummern–Hausschilder in bildhafter Darstellung bekannt. Das Mittelalter hat dann Schilder in vielfältiger Form hervorgebracht. Bis in die heutige Zeit haben sich diese figürlichen Hauszeichen erhalten. Insbesondere bei Gasthöfen und Wirtshäusern sind diese oft künstlerisch wertvollen Schilder, auch Ausleger genannt, heute noch zu bewundern.
Leider musste in unserer Zeit der Industriealisierung die alte Handwerkskunst in den Hintergrund treten. Oft ist jetzt, mit Brauereiwerbung versehener, neonbeleuchteter Abklatsch an ihre Stelle getreten.

Jedoch ist Gott sei Dank vielerorts ein Traditionsbewusstsein erhalten geblieben. Das heißt, überall in Franken und anderswo gibt es sie noch, die alten prächtigen Wirtshausschilder. Speziell in den Tourismusorten, wie zum Beispiel in Volkach, zieren sie traditionsreiche Gasthäuser wie z. B. das

„Zur Schwane“. Auch im Schweinfurter Oberland sind schöne Wirtshausausleger vorzufinden. So zum Beispiel in Mainberg („Zum Schwarzen Adler“, hergestellt 1813/14) und in Wettringen („Zum Storchen“).

Viele der historischen Gasthausnamen haben sich bis heute erhalten, wie Zum Adler, Bären, Hirschen, Lamm, Löwen, Ochsen, Raben, Ross, Schwanen, Storchen usw.
Aber auch andere Begriffe waren gebräuchlich: Engel, Grüner Baum, Gemütlichkeit, Krone, Linde, Post, Rose, Sonne, Stern, Traube, Vier Jahreszeiten u.a.

Und auch im deutschen Volkslied wurden Wirtshausnamen verewigt.
Man denke nur an die „Lindenwirtin“ oder den „Krug zum grünen Kranze“.

Text: Heribert M. Reusch

Zum Seitenanfang