Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Active ImageAls am 1. Mai 1978 die Großgemeinde Üchtelhausen gebildet wurde, besaß von allen neun Ortsteilen nur die namensgebende Gemeinde – 1194 erstmals urkundlich erwähnt – ein Wappen; und dies seit 1969.
Es wurde 1981 auf die gesamte Einheitsgemeinde übertragen, da die früheren Herrschaftsverhältnisse bis zur Säkularisation im Jahre 1803 in etwa für alle Gemeindeteile galten.
Beschreibung: Der Schild ist halbgespalten und geteilt von Silber, Rot und Gold. Im Feld 1 ein durchgehend schwarzes
Kreuz; im Feld 2 die wachsende, links gewendete Krümme eines silbernen Bischofsstabes; im Feld 3 auf grünem Dreiberg eine rot bewehrte und bekammte schwarze Henne.

Bedeutung der Wappenfelder: Feld 1: Das schwarze Balkenkreuz in Silber erinnert an den Deutschen Orden, welcher Anfang des 14. Jahrhunderts viel Besitz in casino Üchtelhausen hatte, und dem das Dorf bis 1437 zinspflichtig war.
Feld 2: Das bischöfliche Symbol in den Würzburger Farben Rot und Silber dokumentiert, dass der letzte Machthaber das Hochstift Würzburg war. Dieses hatte das – dem Amte Mainberg zuge hörige – Dorf 1542 durch Kauf und Tausch in Besitz genommen.
Feld 3: Nach Verkauf durch den Orden kam der Ort zunächst in den Besitz der Grafen von Henneberg mit Sitz in Mainberg.

Auf deren Herrschaft bis 1542 weist die Henne hin. Danach mussten sie das Gebiet aus wirtschaftlichen Gründen
aufgeben.

Text und Foto: Heribert M. Reusch
(Heraldiker)

Zum Seitenanfang