Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Active ImageEin Oberlauringer pinselt und druckt

In dem Ort, in dem der kleine Friedrich Rückert als Junge gewohnt hat, wohnt und wirkt Gerhard Stich. Und seine Wirkung bezieht sich hauptsächlich auf den Vorsitz des Stadtlauringer Kulturvereins. Selbstverständlich ist er in der Gruppe „Kunst & Kultur“ der kommunalen Allianz Schweinfurter OberLand. aktiv. Aber der pensionierte Lehrer fällt auch auf, indem er selbst künstlerisch aktiv wird.

Vor 20 Jahren fing er schon an, in der Radiergruppe der Volkshochschule die Technik der Radierung zu erlernen. Und vor etwa vier Jahren begann er – ebenfalls an der Volkshochschule – die Ikonenmalerei. Damals war er zwar der einzige Teilnehmer eines Kurses, den ein ungarischer Meister gab, doch das war offenbar nützlich weil intensiv. Beide Techniken, sowohl die Radierung als auch die Ikonenmalerei sind alte Kunst techniken, die Ausdauer und Selbstdisziplin erfordern. Ein schneller Erfolg ist nicht erreichbar.

Active ImageUnd es gibt Beschränkungen. Bei der Radierung beispielsweise hinsichtlich der Farbe und des aufwändigen Druck vorganges, bei der Ikonenmalerei aufgrund der Sujets. Das allerdings hat auch Vorteile sagt Stich, denn da man bei der dargestellten Person nichts verändern kann, konzentriert man sich aufs Tun, ein quasi medidativer Akt. Kann man bei einer herkömmlichen Ikone kaum erkennen, ob sie ein Jahr oder hundert Jahre alt ist, sieht man den neueren Entwürfen schon ihre „Jugend“ an.

Für die Jugend hat Gerhard Stich auch fünf Büchlein von Friedrich Rückert mit seinen Enwürfen gedruckt.

Zu den Strophen Rückerts der Fünf Märlein zum Einschläfern für mein Schwesterlein (1813) schuf Stich Radierungen im kindlich naiven Duktus. Und auf meine Frage, wie er den Unterschied von Laienkunst und Kunst als Beruf sieht, meint Gerhard Stich, dass der Künstler es wagen kann, beispielsweise Nichtgegenständliches zu schaffen. Dass die Technik zwar gleich sei, nicht aber die Qualität – es sei eben eine andere Stufe.

Er selbst halte sich ans Gegenständliche, male, zeichne und bastle gerne. Und wenn man die Ergebnisse sieht, die bei ihm an den Wänden hängen oder eben als kleine Büchlein vorliegen, kommt man nicht umhin festzustellen: ein Hobby, das man empfehlen kann, das man auch im Alter ausüben und das auch aus dem stillen Kämmerlein herauswirken kann.

Text und Fotos: Werner Enke

Zum Seitenanfang