Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Active ImageEin Naturjuwel im Schweinfurter

OberlandIm Jahre 1953 erschien in einer Schweinfurter Zeitung ein Artikel mit der obigen Überschrift. Zugegeben, das war vergleichsweise – denkt man an Mecklenburg oder Masuren – eine ziemliche journalistische Übertreibung für eine Gewässeransammlung, welche hierzulande unter dem Namen »Schonunger Bucht« bekannt ist. Es dürfte von allgemeinem Interesse sein,die Geschichte dieses Binnengewässers rückblickend zusammenzufassen.

Vorweg zunächst folgende Bemerkung: Die in östlicher Richtung angeordneten – in ihrer Größe unterschiedlichen – sieben Wasserflächen stellen im klassischen Sinne keine Seen dar. Denn ihre Becken sind nicht von Natur aus geschlossen, sondern stehen – durch Uferdurchbrüche – mit dem Main in Verbindung.
 
Erstaunlich ist allerdings, und das wird so manchen wundern, dass sie zusammengenommen eine um ca. 15% größere Wasserfläche aufweisen als der Ellertshäuser See! Dieser ist bekanntlich in den Jahren 1957/58 durch Aufstauung entstanden. Mit einer Wasserfläche von 33 ha gilt der in einer Höhe von 324 m über NN gelegene See als der größte in Unterfranken.

Eine völlig andere Entstehungsgeschichte hat die Schonunger Bucht. Sie ist zwar ebenso ein Werk von Menschenhand, aber durch Ausbaggerungen entstanden. Die heute insgesamt sieben Baggerseen liegen im Gebiet einer verlandeten Talaue (in 210 m über NN) des Altmaines, d. h. in einem fast ausschließlich aus Sand bestehenden Schwemmland.

Die Sandausbeutung begann offi ziell bereits im Jahre 1887. Denn ab da wurden im Gewerbeverzeich nis der Gemeinde Schonungen »Sandschöpfer« aufgeführt. Das waren Schonunger Bürger, welche den Mainsand von Hand ausgruben und diesen per Kahn herüber trans - portierten. Herüber bedeutet aus Schonunger Sicht, dass die Bucht jenseits des Maines, also in dessem linken Uferbereich liegt.
In den 30iger Jahren des vorigen Jahrhunderts begann dann die maschinelle Ausbaggerung des Geländes. Auslöser dafür war die Tatsache, dass der Fluß nicht mehr in der Lage war, die von der Stadt Schweinfurt für ihre Bau vorhaben benötigten Sandmengen herzugeben.

Active ImageBei den Sandgewinnungsarbeiten wurde im Jahr 1938 ein alter tümliches Boot, ein sogennanter »Einbaum«, von 7m Länge aus gegraben. Es wurde durch Aushöhlung eines Baumstammes, einer Eiche wie Untersuchungen ergaben, um ca. 80 Jahre n.Chr. hergestellt. Dieses Boot ist dann vermutlich in den Jahren 80 bis 120 n.Chr. von germanischen Fischern auf dem Main benutzt worden, bevor es allmählich in der Schonunger Bucht einsedimentiert wurde. Dem Fund wurde überregionale Bedeutung beigemessen. Der Einbaum war nämlich das erste sichere Zeugnis für die Anwesenheit von Germanen in dieser Gegend.

Nach der Einstellung der Sandausbeute vor 40 Jahren, wurde das Gelände um die Seen zunächst als Erholungsgebiet mit ca. 230 Parzellen für Wohnwagen und Zelte genutzt. Aus hygienischen Gründen musste das Gebiet jedoch 1987 aufgelassen werden. Zwischenzeitlich ist daraus ein Naturparadies entstanden. Die abseitige Lage und das Fehlen einer Direktverbindung von Schonungen zum Ortsteil Reichelshof haben diese Entwicklung begünstigt.

Text: Heribert M. Reusch
Foto: Norbert Steiche
 

Zum Seitenanfang