Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

30 Jahre Mainberger Schlossgeister

Seit 30 Jahren Überraschen die „Mainberger Schlossgeister“ ihr Publikum mit einem atemberaubenden Programm. Mit einer Zeitmaschine ging es in Mainberg 30 Jahre zurück.
Schlossgeister Elferrat und
Sitzungspräsidentin Elke Behr
Sitzungspräsidentin Elke Behr flog  mit einem Teil ihres Elferates die als Astromauten verkleidet in der Zeitmaschine Platz nahmen zurück ins Jahr 1981, bevor die restlichen Elferräte in den Kostümen der aller ersten Schlossgeister Sitzung die Faschingsbühne betraten. Den Auftakt in das über fünfstündige Programm machten die jüngsten der Schlossgeister.

Mit großer Begeisterung und teilweise zum ersten mal auf der Bühne standen die 7 Tänzerinnen (Theresa Feuchter, Isabell Röger, Greta Odendahl, Luisa Kühl, Ewelyn Konschu, Leonie Heim und Emma Sophie Philipp) in der Kinder-Geister-Garde unter der Leitung ihrer beiden Trainerinnen Miriam Heilmann und Claudia Hegmann. Ihr Marschtanz erhielt viel Applaus vom närrischen Publikum.

Den Reigen der Büttenreden eröffnete Marcel Behr, der nach einem „Partyweekend“ bei strumfreier Bude jede Menge lustiges zu Berichten hatte.

Nach dem Auftritt des Politischen Till (Hans-Werner Pförtsch) der das vergangene Jahr und somit auch den geisterhaften Rücktritt unseres Bundespräsidenten Köhler noch mal Revue passieren lies, brachte die Junioren-Geister-Garde einen ersten Höhepunkt in den restlos besetzten Saal. Der exakt einstudierte Marschtanz der beiden Trainerinnen Miriam Heilmann und Corinna Nägele wurde von den Juniorinnen (Emma Becker, Theresa Feuchter, Juliane Schmitt, Elisa Schubert, Johanna Schwab, Monique Wenzel und Larissa Wolz) mit tosendem Beifall belohnt.
„Hört keiner zu sind wir per Du“ verriet der Chauffeur des Bürgermeisters Kilian Hartmann, in Person von Maximilian Pförtsch dem interressierten Zuhörern.
Nach einer Tanzeinlage der anwesenden Gäste aus Würzbug Kist, betrat der dienstälteste Büttenredner die Faschingsbühne der Schlossgeister. Wolfgang Düringer ist seit 30 Jahren ein Garant für Witz und Heiterkeit. Als ewiger Junggeselle brachte er die Stimmung im Saal zum Überschäumen.
Die Wirbelgeister (Martina Barth Elke, Steffen und Nikolas Behr, Robin Heim, Claudia und Kevin Hegmann, Kerstin Neu, Thorsten und Robin Jung, Hans-Werner Pförtsch und Theresia Riegler) setzten zu bekannten Klängern aus den 80er Jahren einen fulminanten vorläufigen Schlusspunkt der ersten Habzeit.  
Beim Kinderfinale konnten sich die jüngsten Aktiven vom Publikum verabschieden und die  Zeitmaschine wurde nun für 20 Minuten angehalten um allen beteiligten eine Verschnaufspause zu gönnen.

Zur zweiten Halbzeit zog die Sitzungspräsidentin mit ihren neu eingekleideten Elferrat (Norbert Behr, Hubert Feuchter, Christoph Hartmann, Udo Heilmann, Michael Hegmann, Thorsten Jung, Herbert Lange, Maximilian Pförtsch, Maik Ullrich, Dominik Schubert, Steffen Winterholt und Nils Wegner) in den bunt geschmückten Narrensaal.
Die Stammgarde der Schlossgeister (Stefanie Dean, Jennifer Hartmann, Miriam Heilmann, Corinna Nägele, Christine Schwab, Julia Soler, Vanessa Ruß, Mareike Riedel, Christine Weinkauf, Yvonne Rein) unter der Leitung ihrer langjährigen Trainerin Sabrina Eck zeigte unter dem tosenden Beifall der Zuschauer einen mit tänzerischen Höhepunkten gespickten Marschtanz auf der Schlossgeisterbühne.

Zum achten mal gemeinsam zusammen in der Bütt rüttelten Steffen Behr und Kevin Hegmann in diesem Jahr als Jungelferräte gewaltig am Elferatspodium und forderten einen Platz in deren Mitte um diesen „veralteten Haufen zu verjüngen und neuen Schwung hinein zu bringen“.

Nicht mehr aus dem Programm der Schlossgeister weg zu denken ist die Gruppe der Spätlese. Als Punker der 80er verkleidet heitzten die „Gardemädchen der Ü50“ den Saal eine weiteres mal so richtig ein.

Schlossgeister Spätlese: Hinten: Hiltrud Hartrampf, Margot Hartmann, Ute Strassburger. Vorne: Petra Byrnes und Karin Pförtsch.

Als einer der letzten freiwilligen Soldaten der jetzt zur Berufswehr umgestalteten Bundeswehr strapazierte Hubert Feuchter die Lachmuskeln der Zuhörer ein weiters mal.
Nach einem nun folgenden Gästeauftritt war es Zeit für das Männerbalett der Schlossgeister und somit war die „Muppets-Show“ zu Gast. Kermit & Co (Hubert Feuchter, Pascal Heim, Michael Hegmann, Thorsten Jung, Hans-Werner Pförtsch und Maik Ullrich) führten unter der Leitung ihrer Trainerin Claudia Hegmann zurück in die Comik der frühen 80er.

Seit vielen Jahren bei den Geistern vom Main aktiv beendete Petra Byrnes als Schnäppchenjägerin unter großem Beifall des immer noch gut gelaunten Publikum den Reigen der Büttenredner.

Den absoluten tänzerischen Höhepunkt zeigten die Aktiven der „Crazy Danzers“ zu Schluss der fulminanten Sitzung. Jedes Jahr aufs neue zaubert diese Gruppe (Martina Barth, Elke Behr, Claudia Feuchter, Carolin Geb, Jennifer und Christoph Hartmann, Claudia und Kevin Hegmann, Miriam Heilmann, Kerstin Neu, Daniela Martin, Corinna Nägele, Theresia Riegler, Stephanie Winterholt)  zusammen mit ihrer mittanzenden Trainerin und Chorografin  Sabrina Eck eine Showtanz der absoluten Spitzenklasse auf Parkett.

Beim abschließenden großen Finale konnten sich alle Aktiven von ihrem Publikum, darunter Gäste von der „Marienbachelf“ aus Dittelbrunn, sowie Abordnungen aus Würzbug Kist, Knetzgau und dem Fastnachtsverband Franken, verabschieden.

Die nächste, Reise in der Zeitmaschine startet am Fr. den 28.01.2011 um 19.31Uhr im Pfarrheim Mainberg mit Gästen von den „Rafelder Krautsköpf“ aus Grafenrheinfeld und vom „KCV“ aus Knetzgau.

Termine der Mainberger Schlossgeister im Februar:
Sa. 05.02. Gastbesuch in Dittelbrunn
Sa. 12.02. Gastbesuch in Forst
Sa. 19.02. Gastbesuch in KIST (WÜ)
Sa. 26.02. Gastbesuch in Knetzgau

Aktuelle Infos und Bilder unter:
www.mainberger-schlossgeister.de

Foto und Text: Michael Hegmann

Zum Seitenanfang