Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Ein fulminantes fünfstündiges Programm bot im 20. Jahr seines Bestehens der Abersfelder Laienfasching, durch den Sitzungspräsident Adolf Aschenbrenner sowie seine Assistenten Karola Sauer und Elmar Elfert namens der Faschingsabteilung der DJK führten.



Großes tänzerisches Können bewies die Garde mit ihrem Marschtanz zum Auftakt. Das Flair des Nahen Ostens verbreitete sich im Abersfelder Sportheim durch die „Purzelkids“, die Säbel schwingend als Orientalen in Pluderhosen mit Turban und mit Gesichtsschleiern und klirrenden Hüftgürteln anmutig tanzten. Zum Pop-Ohrwurm „Dschingis Khan“ fegte die Nachwuchsgarde mit einem feurigen Kasatschok über die Bühne. Die Tanzmariechen Heike Schnepf, Theresa Klopf und Sarra Zahner zeigten einen anspruchsvollen Auftritt. Ein riesengroßes Wikingerboot nahm die Bühne beim Showtanz des Männerballetts „Wickie und die starken Männer“ ein.

Den Reigen der Büttenredner eröffnete das Nachwuchstalent Stefan Elfert als Dr. Witzbold von Abersfeld. Die Räuber von Friedrich Schiller als die Herren vom Finanzamt und andere doppelsinnige Witzigkeiten, brachten Carmen und Julian Thiergärtner in dem Sketch „Schiller und Schaller“ zusammen. Als der Beamte (Jürgen Hering) frauenfeindliche Aussprüche losließ, fand er nicht nur Freunde im Publikum: Buh-Rufe und die Aufforderung „Geh hemm!“.

Beim Kurs „Bayerisch für Anfänger“ zu den Themen Essen und Bierprobe hatten die närrischen Zuschauer allerhand zu lachen. Tobias Aschenbrenner nahm in seiner Büttenrede Heiratsanzeigen unter die Lupe. Fast nicht zu erkennen war Pfarrer Andreas Heck, der zusammen mit Sigbert Wolf als „Zwei Bekloppte“ nicht ganz ernst gemeinte Ratschläge verteilte. Das Dorfgeschehen zerrte Jürgen Stühler aus humoristischem Blickwinkel ins Licht der Öffentlichkeit. Wolfgang Schuler und Adolf Aschenbrenner landeten als Piloten ausgerechnet im Weiler Rednershof.

Was wäre der Abersfelder Laienfasching ohne Gesangseinlagen? Die „Rollschuh-Rocker“ Günter Kaufmann und Christiane Pettereit ließen das „Bayernmadel“ hochleben und Jürgen Hering, Benedikt Elfert, Sebastian Schuler und Maximilian Wahler sorgten beim Fliegerlied für Stimmung im Saal. Die „Ü 50-Damen“ und Hilmar Schleicher traten in einer Playback-Show auf.

Karl-Heinz Surauf vom Fastnachtsverband Franken überreichte den Jahressessionsorden an Uwe Lehrach und Sebastian Schleicher.

Text und Foto: Rita Steger-Frühwacht

Zum Seitenanfang