Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Active Image Die Pflege von Kultur und Brauch - tum hat sich der »Kulturverein Markt Stadtlauringen« zum Ziel gesetzt.
Bei der konstituierenden Mitgliederversammlung stellten 27 Bürger dafür die Weichen. Gerhard Stich ist zum 1. Vorsitzenden, Ruth v. Truchseß zur 2. Vorsitzenden gewählt worden. Michaela Kneissl wird Schriftführerin, Walter Düring Schatzmeister. Ute Baumeister, Friedel Heckenlauer und Wilfried Höhne sind als Beisitzer in den Vorstand entsandt worden. Die Kassenprüfung obliegt Gertrud Scholz und Heike Weipert.

„Ich werde mich bemühen den Kulturverein so zu führen, dass die Bürger zufrieden sein können“, versprach der frisch gewählte Vorsitzende. Um mögliche Befürchtungen im Vorfeld auszuräumen, versicherte er, dass der Verein mit den bestehenden Vereinen zusammenarbeiten und alle Ortsteile der Marktgemeinde einbeziehen werde.

Dabei will der Verein mit einer abwechslungsreichen Kulturarbeit eine möglichst große Bandbreite abdecken. So reichen die Ideen für künftige Veranstaltungen von Kleinkunst und Kabarett über Ausstellungen bis zu Musik und fränkischem Liedgut: für jeden Geschmack soll etwas dabei sein.

Thematische Schwerpunktsetzungen über die einzelnen Sparten hinweg sollen nach außen für ein klares Profil sorgen. „Mit Pauken und Trompeten“ wird sich der Kulturverein erstmals im Sommer (28. Juli) mit einer musikalischen Veranstaltung vorstellen.

Eine Big Band soll hier für Schwung sorgen. Eine Beteiligung am Tag des offenen Denkmals und ein vorweihnachtliches Märchenprogramm für Kinder sind für dieses Jahr geplant. Bürgermeister Heckenlauer sicherte zu, im Haushalt 2.000 € für Kulturelles einzustellen. Außerdem konnte er als Ansporn den versammelten Mitgliedern mitteilen, dass die Sparkasse und der Stromversorger E.On eine Anschubfinanzierung leisten werden.
 
Weitere Mitglieder, Ideen und Unterstützung sind natürlich willkommen. „Wir fangen bei Null an“, sagte Gerhard Stich und bat die Anwesenden deshalb, in den Ortsteilen für den Verein zu werben.

Text und Foto: Arkadius Guzi

Zum Seitenanfang