Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Vorbildliche und pädagogisch wertvolle Jugendarbeit durch Landrat Harald Leitherer gewürdigt.

Active Image Am Samstag, den 1. Dez. 2007 war es endlich soweit, denn da erfolgte die Preisverleihung des Kulturpreiswettbewerbs des Landkreises Schweinfurt 2007 zum Thema "Musik" in der Kulturhalle in Grafenrheinfeld, an dem sich neben professionell geführten Gruppen und Schulen auch die Jugendblaskapelle Üchtelhausen beteiligte. Mit dem am 4. März 2007 durchgeführten Projekt "Schnuppertag mit Musik zum Anfassen", dessen pädagogischer Stellenwert sehr hoch eingestuft wurde, qualifizierten sich die Üchtelhäuser Nachwuchsmusiker zur Prämierung für den zweiten Platz.
Die fachliche Bewertung erfolgte hauptsächlich unter folgenden Gesichtspunkten:
  • inhaltliche Gestaltung der Maßnahme
    (Partizipation < kein vorgegebener Ablauf, Teilnehmer können ihre Ideen aktiv mit einbringen>)
  • länger- oder mittelfristige Auswirkung der Aktion
    (Entwicklungsmöglichkeiten)
  • Kooperation verschiedener Träger innerhalb der Gemeinde
    (Vernetzung)
  • Reflexion unter Beachtung der Teilnahmebedingungen
    (Projektbeschreibung)

Für die Jury, bestehend aus Peder Näder, Popularmusikbeauftragter des Bezirks Unterfranken, Jochen Schneider, Kreisjugendpfleger und Andreas Müller vom Kreisjugendring, war es keine leichte Wahl, die innovativsten Projekte zu bestimmen.

Der Chef des Landkreises Schweinfurt Landrat Harald Leitherer zollte Lob und Anerkennung für die beispielhafte Aktivität auf  kulturellem Gebiet innerhalb der Kinder- und Jugendarbeit und würdigte den erreichten zweiten Platz der Üchtelhäuser Jungs und Mädels mit entsprechenden Urkunden und einen Scheck über 250,- Euro Preisgeld.

Die drei Erstplatzierten (1. Preis: Nachwuchsmusiker Sulzheim mit Konzertprojekt "Film ab" und 3. Preis: Fortissimo-Kids aus Hergolshausen, Weigolshausen, Teilheim und Wipfeld  mit "Wettstreit nach Noten") bekamen Gelegenheit, ihre Aktionen den vielen Besuchern vorzustellen. Für die Jugendblaskapelle Üchtelhausen projizierte ihr Dirigent und Jugendleiter Helmut Walter die durchgeführte Maßnahme "Kinder und Jugendliche spielerisch mit Kopf, Herz und Hand in die wunderbare Welt der Musik einzuführen" in vorzüglicher Weise.

Active Image Der erreichte zweite Patz beim Jugendkulturpreiswettbewerb des Landkreises Schweinfurt ist neben dem Junjor Award 2006, abgesehen von den erfolgreichen Teilnahmen beim Musikwertungsspiel 2006 in Sand und beim Deutschen Musikfest 2007 in Würzburg, bereits die zweite große Errungenschaft der Üchtelhäuser Musikjugend seit ihrer Gründung im Jahr 2004, auf die alle sehr stolz sein können. Damit wird der Jugendblaskapelle bestätigt, dass bei der Ausbildung ihres Nachwuchses eine pädagogisch hervorragende Vermittlungsmethode zur Anwendung kommt, die ihresgleichen sucht. Wenn also jemand für seine Kinder nach einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung Ausschau hält, die auch interessante Auftritte mit sich bringt, so kann er sich vertrauensvoll an die Jugendblaskapelle Üchtelhausen wenden, denn dort sind seine Schützlinge in besten Händen.

Die fortgeschrittenen Jungmusiker/innen werden zurzeit stufenweise in die Hauptkapelle integriert. Dafür bieten sich neben den Musikproben geeignete Auftritte an, wie beispielsweise am Schweinfurter Weihnachtsmarkt (1. Advent), bei der "Fränkischen Weihnacht" im Max Littmann-Saal (vormals Regentenbau) in Bad Kissingen (2. Advent) oder beim Üchtelhäuser Advent in der Kirche St. Jakobus (3. Advent). Darüber hinaus gibt es das Jahr über besondere Highlights, wie Musicalaufführung, Konzerte, Wertungsspiele und gesellige Begegnungen.

Die Musik spielt eine wichtige Rolle im Leben. Wie im Orchester, wo jeder Musiker alles von sich gibt, aber auf die anderen hören muss, sollten Menschen die eigene Stimme wahrnehmen, damit sie auch die anderen verstehen können.

Herzliche Glückwünsche ergehen an alle Mitwirkenden und an die Leitung der Jugendblaskapelle Üchtelhausen, Helmut Walter und Thomas Elflein.

Text und Fotos: Heinrich Neugebauer

Zum Seitenanfang