Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Mietraching ohne Chance

„Wir haben mit Platz drei unser Saisonziel erfüllt und konnten obendrein die Favoriten ärgern!“, so zog Erfolgscoach Thomas Rösner schon mal Bilanz. Zwar endet die Saison regulär kommenden Samstag, doch die Schonunger sind am 14. Kampftag nicht mehr vertreten und an der Tabellenspitze wird es kaum noch Verschiebungen geben. Gut vierhundert Zuschauer bekamen eine hoch motivierte Schonunger Mannschaft zu Gesicht, die an technischer Brillanz keine Wünsche offen ließ. Gegen den SV Mietraching fuhren die Mattenfüchse schweres Geschütz auf und so war es keine Überraschung mehr, das der Kampfabend mit einem Kantersieg von 27:8 Punkten endete.

„Unsere Fans waren wieder einmal der elfte Mann auf der Matte: Die Euphorie und der Spaßfaktor schwappte auf unsere Fans über und sorgte für eine tolle Atmosphäre!“, staunte Rösner. Am Ende des Schaulaufens sorgte eine kleine Showeinlage noch für Heiterkeit beim Publikum. Zwei „Ultrafans“ wie sich Jan Bauer und Tino Gleichmann bezeichnen schlüpften in den Ringerdress und lieferten sich einen Schaukampf.

Schon in den ersten Sekunden des Kampfabends spielten die Schonunger mit ihren Muskeln. Beeindruckend war der Auftritt von Nachwuchsmann Jan Werner (55kg/griechisch-römisch), der seinen Gegner Simon Scholler mit einem Schultersieg in der ersten Runde von der Matte fegte. Kleiner Wehrmutstropfen für Rösner war die Tatsache, dass das Schwergewicht aus Schonunger Sicht unbesetzt blieb und sich Robert Heinrich über leicht verdiente Punkte freuen durfte (0:4). Machs Gelaschanov (60kg/Freistil) schlüpfte in die Favoritenrolle und machte im Kampf gegen Marco Möser die entscheidenden Punkte (3:0). Bei der Begegnung zwischen Markus Schäfer (96kg/griechisch-römisch) und Markus Gaßl sorgte erst der Kampfrichterspruch für eine Entscheidung. Keiner der Kontrahenten konnte eine technische Wertung erzielen, so wurde der Kampf zugunsten des Mietrachingers mit einem Punkt gewichtet, da er augenscheinlich der Bessere Mann auf der Matte war. (0:1). Rudolf Schwanke (griechisch-römisch/66kg) war kaum zu bremsen und schleuderte seinen Gegner Benedikt Müller durch die Arena. Hohe technische Wertungen brachten dem Schonunger schließlich den Überlegenheitssieg (4:0).

So stand es bereits zur Pause 11:5 für das Team von Thomas Rösner. Schonungens „Tiger“ alias Florian Hümpfer hatte diesmal leichte Beute – seine Gewichtsklasse blieb durch Mietraching unbesetzt (4:0). Besonders stolz waren die Schonunger auf Adrian Michel (84kg/griechisch-römisch), der auf der Matte den „Herr der Ringe(r)“ markierte. Konstantin Goduljan sah kein Land und wurde nach knapp zwei Minuten von Michel durch Schultersieg ausgeknockt (4:0). Und so wurde dem RSV-Mann kurzerhand der Kampfnahme „Schraubstock“ angedichtet. Der Mietrachinger Johannes Mayerhofer zeigte da mehr Gegenwehr als er Gamsat Ucumiev (66kg/Freistil) gegenüber stand. Die letzte Runde endete gar mit einem Remis, doch der RSVler holte die letzte Wertung und sicherte sich damit den 3:0-Rundensieg. Trotz Niederlagen erntete auch Tobias Hofmann (74kg/griechisch-römisch) größten Respekt beim Publikum. Den Ausnahmeringer Levente Füeredy konnte Hofmann in die Schranken weisen und entschied sogar die zweite Runde für sich (1:3). „Er hat ihren ungarischen Spitzenringer ordentlich Paroli geboten!“, kommentierte Thomas Rösner. Auch Dimitri Andronov (74kg/Freistil) glänzte zum Abschluss der Saison mit einer hervorragenden Einzelleistung. Mit 7:0, 7:0 und 6:0 schlug er spektakulär Tobias Menacher und sorgte für Partylaune im Fanlager (4:0). Endstand 27:8

Text: Stefan Rottmann

Zum Seitenanfang