Info-Portal für das Schweinfurter Oberland: Schonungen – Üchtelhausen – Stadtlauringen – Thundorf – Maßbach und angrenzende Gebiete

Warum Fußball nicht alles ist und Hergolshausen die Heimat

Bei der Laufeinheit unlängst in den Schweinfurter Wehranlagen war die Beteiligung zwar nicht so enorm. Das aber sollte nicht stellvertretend sein für die Begeisterung rund um den FC Torpedo Schonungen, einen neuen Fußballverein, der am August in der Schweinfurter B-Klasse 3 an den Start geht. Kurios aber ist, dass der frische Club seine Heimspiele in Hergolshausen austragen muss, knapp über 22 Kilometer entfernt vom Heimatort. Warum das so ist, welche Ziele das Team hat und wieso Pokern sowie Lady Gaga bei den Torpedos eine Rolle spielen, das alles verriet uns Alexander Klusch, Gründer, Vorstand, Spieler und Mädchen für Alles.

auf dem Gruppenbild der Zweite von rechts Alexander Klusch
 
Und natürlich auch das: Wieso man eigentlich auf die Idee eines eigenen Clubs kam und woher der Name stammt? "In anderen Vereinen waren viele unzufrieden oder haben hingeschmissen. Hier können wir unsere Ideen ausleben", sagt Klusch (auf dem Gruppenbild der Zweite von rechts), der mit seinen 24 Jahren in etwa den Alterschnitt darstellt und der mit dem Hinweis natürlich auch ein bisschen gezielt den TSV Schonungen meint. Mit Daniel Weber hat man einen Spieler des Kreisligisten abwerben können, der auch die Funktion des Trainers zusamemn mit Klusch und Betreuer Johann Prowald in einer Art Kompetenzteam übernehmen wird. Um die acht Spieler kennt Klusch schon seit seiner Schonunger Grundschulzeit. Kumpels eben, die stets feierten und öfters mal "einen Torpedo machten", wie die Jungs das ausdrückten. Daher der Name, "der nichts zu tun hat mit Krieg", versichert Versicherungsfachmann Klusch. "FC Gehtmirgutrein" wäre der alternative Name gewesen.... Mit der Sennfelder Discothek "W 3" fand man einen Partner für die schwarzen Trikots mit der pinkfarbenen Werbung. "Da haben wir auch gleich einen Alkohol-Lieferanten für unsere Feiern!" Oder für Pokerturniere, denn das ist eine weitere Abteilung des jungen Vereins.

Vergangenes Jahr half Klusch bei der Gründung des FC Shamss Schweinfurt, einer Multi-Kulti-Truppe, die beim SV Bergl ein Zuhause fand. "Da haben meine Kumpels gesagt: Warum machen wir nicht selbst so was?" Also startete das Vorhaben. Mehr als 20 Spieler sind es mittlerweile, überweigend Schonunger, die aber im eigenen Ort keine Bleibe fanden. Obwohl mit Fabian Hartmann sogar der Sohn des Bürgermeisters beim FC Torpedo spielt. Im Gemeindeteil Waldsachsen ruht zwar seit Jahren der Fußball, dafür haben dort die Korbballerinnen Heimrecht. In Schonungen selbst, wo der TSV ein erhofftes Testspiel nicht wollte, fehlt es an einem Alternativplatz, in Marktsteinach gibt es zwar deren zwei, heuer aber mit FC und DJK auch wieder zwei Fußballteams in der B-Klasse gemeldet. In einer anderen Gruppe zwar. Doch neben zahlreichen Reserveteams sind beispielsweise der VfL Niederwerrn, der SV Vasbühl, die DJK Kronungen oder die TG 48 Schweinfurt mit ihren ersten Mannschaften recht namhafte Gegner bei der Schonunger Premiere.

"Ziel ist es, vorne dabei zu sein", sagt Klusch, das Mädchen für alles, das sogar den Rasen mäht, wenn es sein muss. Der FC Shamss gilt als Vorbild, der gleich mal den Aufstieg in die A-Klasse schaffte. "Dorthin wollen wir mittelfristig auch, dann kommen weitere Spieler zu uns, die jetzt schon im Wort stehen. Dann planen wir auch eine zweite Mannschaft", lauten die Vorhaben. Das alles aber mit einer Heimat weit weg von Zuhause. "Dort gibt´s seit Jahren schon keinen Fußball mehr, dort kam man uns entgegen. Die Herholshäuser freuen sich über jedes Spiel", hofft der Ober-Torpedo auf regen Zuspruch. Mit Franco und Lukas Fierenze haben sich schon Hergolshäuser angeschlossen. Weitere sind erwünscht. "Bei uns schauen viele Mädels zu, denn wir sind alles geile Typen", lacht Alexander Klusch. 25 weibliche Fans waren es bereits beim 2:8 im Test gegen eine Sachs-Firmenauswahl, als man erstes Lehrgeld bezahlte - allerdings gegen eine eingespielte und erfahrene Truppe.

Das erste echte Pflichtspiel steht am Donnerstag, den 1. Juli an. In Hergolshausen und ausgerechnet gegen den dortigen Nachbarn aus Theilheim. Gegen Dankenfeld, Ettleben/Werneck und den FC Shamss wird gestetet, auch das Rückspiel gegen die Sachs-Auswahl ist geplant. Nächsten Sommer darf der FC Torpedo dann auch am Schonunger Gemeindepokal teilnehmen, was heuer noch nicht klappte. Dafür war die Truppe unlängst bei Konzerten der Black Eyes Peas, bei den MTV-Awards und sogar von Lady Gaga in der O 2-Arena in Berlin. Alles umsonst dank reger Teilnahme an Gewinnspielen. "Da sind wir professionell aufgestellt und in den solzialen Netzwerken im Internet eine Macht", lacht Alexander Klusch. Ganz so wichtig ist alleine der Fußball also nicht.

Die Namen des momentanen Kaders: Daniel Weber, Alexander Klusch, Michael Tollkühn, Marco Maiß, Manfred Klusch, Martin Güthlein, Christian Schimmel, Eugen Mayer, André Brieg, Christopher Wetterich, Fabian Hartmann, Nicolas Seidel, Franco Fierenze, Lukas Fierenze, Manuel Wolf, Pascal Korell, Patryck Kutz, Daniel Will, Marco Müller.

Mehr im Internet unter www.fc-torpedo.de

Text und Foto: Michael Horling
 


Zum Seitenanfang