SPD-Benefizkabarett-Serie: 500 Euro für SuB
Wo hört der Mensch auf, wo fängt der Rentner an? Warum sprechen Frauen mit ihren Pflanzen? Ja, Mäc Härder liebt diese provokanten Fragen und findet doch immer eine pointenreiche Antwort. Bambergs Exportschlager ist wahrhaftig ein Meister der Sprachakrobatik, was er den gut 250 Schonunger Gästen eindrucksvoll zeigte. Er ist einer der angesagtesten Kabarettisten in Bayern und gern gesehener Gast im Kabarett-Programm des Bayerischen Fernsehens, insbesondere bei „Kabarett aus Franken“, „Ottis Schlachthof“ und „Grünwald Freitagscomedy“. Mäc Härder ist nicht nur Kabarettist sondern auch bekennender Franke. „I come from Frankonia!“, klopft sich Härder auf die Brust und hat die Lacher auf seiner Seite. In seinem neusten Kabarettprogramm hat sich der Bamberger kurzerhand zum König der Franken auserkoren. Beeindruckend waren die Jonglier-Einlagen: So hat er mit Hilfe seiner übermenschlichen Ballartistik das mögliche WM-Endspiel Deutschland gegen Italien simuliert. Fouls, Grätschen, Zweikämpfe, Torschüsse – das alles stellte der Kabarettist mit drei Bällen nach. Später wirbelte der Bamberger gar Messer und Macheten durch die Luft.

„Deutschland stirbt aus!“ ist es Mäc Härder Angst und Bange: Schwangeren müsse zugerufen werden: „One more time!“ und Männern „Geht nicht gibt’s nicht!“, gleichzeitig müssen Singles hart bestraft werden. Windeln wechseln, Kindergeburtstage organisieren oder einen Volkshochschulkurs mit dem Titel „Fuck successfuly“ belegen. Das Publikum ist aus dem Häuschen. Doch für viele Gäste gibt es nur noch eine Möglichkeit den Partner fürs Leben zu finden: Die Ü-30-Party, im Fachjargon auch als der zweite Heiratsmarkt tituliert. Besonders empfehlenswert sei für diese Generation ein Wellness-Wochenende – der Schnupperkurs fürs Pflegeheim. Dann arbeitete Härder die Unterschiede zwischen Männer und Frauen feinsäuberlich heraus. Nur durch literweise Bier ändert sich die Geschlechterrolle: Plötzlich reden Männer unsinniges Zeug daher, konnten nicht mehr vernünftig Auto fahren und mussten sich zum Pinkeln hinsetzen. Auch auf Kleinkinder hat es der Comedian abgesehen: „Sie sind die ‚Mohamed Attas’ unserer Gesellschaft!“, frotzelt Härder und erzählt wie seine Sprösslinge im Urlaub Sandburgen vernichten.

Auch die Kirche war Zielscheibe seiner frechen Sprüche: Früher haben die heiligen drei Könige noch Weihrauch, Myrre und Gold mitgebracht, jetzt wollen die Sternsinger Schokolade, Smarties und Kohle von uns. Auch Allerheiligen habe sich gewandelt, statt den Heiligen zu huldigen, schnitze man nun Fratzen in Kürbisse – verkehrte Welt. Den Vatikan vergleicht der Bamberger gar mit dem größten Pflegeheim der Welt – die wenigsten sind doch unter 80.

Über zwei Stunden mixte Mäc Härder einen Cocktail aus schmackhaften Pointen und artistischen Meisterleistungen. Doch eines gelang ihm bis zuletzt nicht: Vier freiwillige Männer wollte er auf die Bühne holen. Einer der auf der Ü30-Party als Schwuler Flamengo tanzt, ein anderer sollte zu ACDC Luftgitarre spielen,  außerdem wurde ein Macho und ein Junggeselle gesucht. Mäc Härder, die Speerspitze des Frohsinns, schickte die Endorphine in die Herzen der Zuschauer und Zuschauerinnen. Das Schonunger Publikum zeigte sich jedenfalls begeistert und ließ ihn erst nach etlichen Zugaben von der Bühne spazieren. SPD-Vorsitzender Stefan Rottmann bedankte sich bei Mäc Härder für seinen Auftritt mit einem kleinen Präsent. Auch Härder hat sich, wie schon Michl Müller, Klaus Karl-Kraus, Chris Böttcher und Lizzy Aumeier für die Benefiz-Kabarettserie der SPD zur Verfügung gestellt. Höhepunkt des Abends war schließlich die Spendenübergabe: 500,- Euro erhält SuB-Vorsitzender Theo Kohmann und damit die Solidargemeinschaft umweltbewusster Bürger für ihre wichtige Arbeit im Altlastfall Sattler. Stefan Rottmann und Mäc Härder überreichte den Scheck im Beisein von Bürgermeister Kilian Hartmann, Stellvertreter Gerd Barthelmes und Ex-SPD-Kreischefin Elisabeth Bieber.

Derweil läuft der Vorverkauf für das nächste Highlight auf hochtouren. Lizzy Aumeier tritt am Samstag, den 16.10.2010 in Schonungen auf. Karten gibt’s bei Schreibwaren Helmschrott und Getränke Ludwig. Infos unter E-Mail: tickets@spd-schonungen.de oder übers Internet www.spd-schonungen.de

Text und Fotos: Stefan Rottmann